iCloud nach Microsoft Update für Outlook reaktivieren

Problem

Nach einem Update von Microsoft Outlook werden iCloud-Elemente wie bspw. Kalendereinträge, Kontakte oder Erinnerungen nicht mehr synchronisiert.

Ursache

Leider hat Outlook nach den regelmäßigen Microsoft-Updates für Office oftmals Probleme, das iCloud Add-In korrekt zu laden. Insbesondere die Datenausführungsverhinderung (Date Execution Prevention, DPE) verhindert das Aktivieren des Plugins. In Outlook wird dann unter Date -> Optionen -> AddIns -> das iCloud-Addin Aktivierung und eine Meldung in der Form angezeigt. Achtet auf den Punkt „Kompatibilität“:

Datenausführungsverhinderung (DPE) verhindert das Laden des iCloud-Outlook-Plugins nach einem Update

Ohne dieses Add-In werden dann folgerichtig keine neuen Elemente mit der Apple iCloud synchronisiert. Leider schlägt auch oft das einfache Reaktivieren über die Outlook Einstellungen fehl. Das Netz ist voll von entsprechenden Fehlermeldungen und dem Hinweis einfach mal alles neu zu installieren…was mir dann ein wenig zu sehr nach der Holzhammermethode aussah.

Lösung

Gültig für Outlook 2016/2019 – andere Versionen können minimal abweichen. Insb. da sich auch die iCloud für Windows Versionen bspw. bei den Dateipfaden unterscheiden. Wichtig ist es, diese Schritte im Outlook mit Admin-Rechten durchzuführen:

Microsoft Office-Add-Ins Dialog in Outlook
  1. Startet Outlook mit Administratorenrechten. Also bspw. Windowstaste -> Eingabe von Outlook , Rechtklick auf Outlook und "als Administrator starten"
  2. Navigiert anschließend in Outlook via Start -> Optionen -> Add-Ins zu den in Outlook registrierten Add-Ins. Falls das Addin korrekt geladen wurde, erscheint es in der Liste „Aktive Anwendungs-Add-Ins“ und alles sollte gut sein. Ihr müsst dann eigentlich nichts weiter veranlassen. 🙂 Ansonsten weiter bei Schritt 3.
  3. Befindet sich das iCloud Outlook Addin in der Liste der Inaktiven Anwendungs-Add-Ins, dann wählt im gleichen Dialog unten unter Verwalten „COM-Add-Ins“ und „Los…“ aus.
  4. Im nun folgenden Dialog COM-Add-Ins wählt Ihr, falls vorhanden, das iCloud Outlook Addin aus und klickt rechts auf „Entfernen“. Bestätigt die Dialoge mit OK und schließt Outlook.
  5. Anschließend wieder Outlook mit Admin-Rechten starten: Windowstaste -> Eingabe von Outlook , Rechtklick auf Outlook und "als Administrator starten"
  6. In Outlook Erneut zu den COM-Add-Ins navigieren: Start -> Optionen -> Add-Ins und anschließend unten auf COM-Add-Ins und Los.
  7. Im COM-Add-Ins Dialog registriert Ihr das Add-in neu, indem Ihr auf Hinzufügen klickt und im kommenden Dialog zum Pfad für das Addin navigiert. Dieses befindet sich, insofern Ihr bei der Installation der iCloud Tools nichts verändert habt unter: C:\Program Files\Common Files\Apple\Internet Services und dort APLZOD32.dll
    1. Wichtig: in neueren Versionen der iCloud-Software für Windows scheint Apple den Pfad auf C:\ProgramData\Apple Inc\iCloud\Outlook geändert zu haben. Sucht ggf. in diesem Pfad.
  8. Nach einem erneuten Start von Outlook mit normalen Rechten sollte das iCloud Outlook Addin wieder ordnungsgemäß funktionieren.
  9. Fertig.
Com-Add-ins Dialog von Outlook

Viel Spaß mit der Anleitung! Beachtet, dass für viele Schritte Admin-Rechte notwendig sind, sonst verzweifelt Ihr.

Problem

Manchmal hilft der oben beschriebene Weg nicht. Das iCloud-Plugin wird zwar angezeigt, deaktiviert sich auch nach Re-Installation immer wieder. Denn sas iCloud-Plugin wird von Outlook immer wieder automatisch deaktiviert, da es beim Starten von Outlook zu viel Zeit benötigt. Outlook deaktiviert dieses dann, um den Start jedes Mal nicht „unnötig“ zu verzögern. Dieses Verhalten ist grundsätzlich nicht schlecht, behindert aber das Funktionieren des iCloud-Plugins und somit das Synchronisieren.

Lösungsschritte:

Verhindern kann man dieses Verhalten, indem man das Laden des iCloud-Outlook-Plugin dauerhaft erzwingt. Dies geschieht mittels eines Registry Eintrages. Den Hinweis dazu habe ich hier gefunden. WICHTIG: Modifiziert Eure Registry nur, wenn Ihr wisst, was Ihr tut.

  • Den Registrierungseditor starten: Start -> Ausführen -> Regedit und Enter.
  • Navigiert nun zu dem Pfad für das Plugin auf Eurem Rechner. Die entsprechenden Einstellungen für die Plugins finden sich unter einem/mehreren den folgenden Pfade:
  1. HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\Outlook\AddIns
  2. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\Outlook\Addins
  3. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Office\Outlook\Addins

Die Add-Ins unter 1 sind jene, die für den angemeldeten Benutzer installiert sind. Punkt 2 und 3 beinhaltet globale Add-Ins, die allen Benutzern des Rechners zur Verfügung stehen. Bei mir ist das iCloud-Plugin meist unter 2 vorhanden gewesen.

  • Und setzt dort den Schlüssel (REG_DWORD) mit dem Namen LoadBehavior auf den Wert 3 (0x000000003). Das erzwingt das dauerhafte Laden des iCloud-Plugins beim Start von Windows. Siehe auch der Screenshot unten.
Registry-Einstellungen für das DAV/Apple iCloud-Plugin.
  • Sollte Euch das zu viel Aufwand sein, dann könnt Ihr Euch das hier verlinkte Reg-File auf Euren Rechner herunterladen, entpacken und ausführen. Dies nimmt den oben angezeigten Eintrag für das Plugin vor.
  • Anschließend Outlook neu starten.

Ich hoffe, dass dies Euch weiterhilft. Feedback ist wie immer sehr willkommen! Ansonsten gilt der wichtige Disclaimer: Für Beschädigungen an Eurer Installation (Windows , …) oder Daten übernehme ich keine Gewährleistung -> Die Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr.

Eine Bitte zu den Kommentaren (10.01.2021): Nachdem ein paar Leute die Kommentarfunktion ausschließlich dazu nutzen, um ihren Ärger über Microsoft oder Apple freien Lauf zu lassen: Bitte haltet die Kommentare möglichst konstruktiv. Vermeidet ein pures „Ablästern“ gegen die Softwarehersteller! Denn deren Geschäftsgebaren werden wir nicht bzw. nur schwer ändern können und die relevanten Infos wie Fehlermuster oder ähnliches gehen ggf. sogar für die anderen Leser unter. Solltet Ihr Unterstützung benötigen, dann schreibt doch bitte zumindest die unten genannten in Euren Kommentar. Dadurch können wir alle dann zielgerichteter weiterhelfen und erhöht die Chancen auf eine qualifizierte Antwort. Vielen Dank für die Beachtung.

  • Eure Windows Version (Build Version) und Outlook Version (Build version -> Datei Office Konto). Das sieht dann ungefähr wie folgt aus:
Info zur Outlook Build-Version
  • iCloud-Plugin-Version, diese finden sich unter „iCloud Einstellungen öffnen“ und dann im Einstellungsfenster oben rechts (gelb markiert im Screenshot):
iCloud-Plugin-Versionsinfomationen
  • Fehlermeldungen (Ereignisanzeige, …) möglichst präzise.
  • Nutzt Ihr Outlook mit einem POP3 oder einem IMAP Konto? Habt ihr eine PST-Datei als Standard-Datendatei hinterlegt (Systemsteuerung -> Mail -> Datendateien)? Es gibt bspw. Probleme mit dem Informationsspeicher, insofern keine PST hinterlegt ist.
  • Versuchte Schritte zur Fehlerbeseitigung die Ihr durchgeführt habt?

Übersicht alternativer OneDrive for Business-Clients für Mac OS X

In der Zwischenzeit wird die Qualität des Windows-Clients für OneDrive for Business immer besser. Die anfänglichen Klagen über Synchronisationsfehler (lost updates) bspw. bei zeitnahen Updates verstummen. Leider kommt Microsoft aber noch nicht vollständig in die Pötte und stellt für Office 365- bzw. OneDrive Business-User im Gegensatz zum Onedrive für Privatkunden keinen finalen nativen Client für Mac OS X zur Verfügung. Seit Ende Januar 2015 steht eine Preview-Version des Clients (Beta) zur Verfügung. Allerdings bleibt abzuwarten, wann die finale Version in welcher Qualität erscheint. Da diese Situation für den ein oder anderen Mac Os X Benutzer unbefriedigend ist, habe ich mich nach ein paar Alternativen umgesehen. Dabei konnte ich nachfolgende alternative Clients für den Zugriff auf das OneDrive for Business unter Mac identifizieren:

  • Onedrive for Business-Client von Microsoft: Der zukünftige Microsoft Client für Mac. Dieses Stück Software wird wohl langfristig Sicht DIE offizielle Möglichkeit  sein, wenn man unter Mac OS X auf das OneDrive for Business zugreifen möchte. Da davon auszugehen ist, dass entsprechende Änderungen am Synchronisationsmechanismus (siehe hierzu auch diesen Beitrag) von den OneDrive-Speichern bei Microsoft-Produkten als erstes eingepflegt werden, kann die Nutzung dieses Clients eine gewisse Sicherheit für die Zukunft bieten. Nachteil: Derzeit befindet sich der Client noch im Beta-Stadium. Er funktioniert zwar bereits relativ stabil und stürzt nicht ab, hat jedoch kleinere Probleme bei bestimmten Längen und Sonderzeichen von Dateinamen sowie Dateiendungen wie .swf. Zudem unterstützt der Client naturbedingt im Gegensatz zu Tools wie bspw. Expandrive, nur das Onedrive for Business… Möchte man auch auf Dropbox usw. zugreifen, benötigt man weiterhin Zusatzsoftware. Auch ist das Sychronisieren auf Wechseldatenträger im Moment nicht möglich. Ich synchronisiere z.B. gerne auf eine SD Card im Slot meines MBA – dies erlaubt der Client (zumindest im Moment noch) nicht…
  • Update 20.02.2016: In der Zwischenzeit ist die Möglichkeit gegeben, mit dem im Vergleich zum Onedrive for Business Client stabileren OneDrive Client zu synchronisieren. Diese Variante wähle ich derzeit.
  • Expandrive: Ermöglicht es, neben anderen Cloud-Diensten (Amazon S3, Dropbox, OneDrive, …) das OneDrive for Business bzw. Sharepoint365 als Laufwerk im Finder einzubinden und via Organziational-Login (nicht Office365-Login, dies ist ggf. im Firmenumfeld von Belang) darauf zuzugreifen. Nachteil: Es wird in der Zwischenzeit ein Abo für den Federation-Dienst für Organizational-Logins benötigt. Allerdings gibt es eine zeitlich limitierte Free-Trial-Version zum Testen, welche bei mir Problemlos funktioniert hat. Darüber hinaus ist es auffällig, dass es relativ oft neue Updates gibt, welche neue Features oder Fehlerbereinigungen einpflegen.
  • BeckFish Sync Client for Onedrive for Business: Gibt es über den Apple AppStore. Zwar hat die kostenlose Variante ein Sync-Limit von 100MB, ansonsten scheint BeckFish aber ein guter Workaround für den Zugriff auf das OneDrive Business zu sein. Die Nutzung von ADFS über Office 365 ist seit der Version 1.1 ebenfalls möglich. Leider besteht im Unterschied zu Expandrive nicht die Möglichkeit, das Onedrive for Business im Finder als Laufwerk einzubinden bzw. auf weitere Cloud-Dienste damit einzubinden. Falls eine dieser beiden Funktionalitäten gewünscht sein sollte, ist Expandrive wahrscheinlich die bessere Wahl.
    Update vom 17.01.2015: Leider hat der BeckFish Sync Client derzeit Probleme mit der Synchronisierung von Dateien in langen Ordnernamen bzw. Kombinationen aus Ordner- und Dateinamen. Die Folge ist, dass diese im Unterschied zum Cloud Commander OneDrive Edition nicht vom Onedrive auf den lokalen Rechner synchronisiert werden. M.E. eine ziemliche Einschränkung… Ich halte Euch über Änderungen auf dem Laufenden.
  • Microsoft Document Connection (Office for Mac 2011 Bordmittel): Besitzt keine Offline-Sync-Funktion und nur rudimentäre Funktionalitäten für den direkten Zugriff auf SharePoint (und damit Onedrive for Business-) Bibliotheken.
  • Cloud Commander OneDrive Edition: Erlaubt den Zugriff auf OneDrive und OneDrive Business. Einschränkungen: Keine Einbindung des Onedrive Business in den Finder und der Cloud-Commander, ließ sich bei mir nicht problemlos in Federated ADFS-Szenarien bei Office 365 betreiben. Diese sollten zwar ab Version 3.74 der Vergangenheit angehören – ich habe allerdings weiterhin Probleme damit. Hin und wieder ist darüber hinaus die Stabilität der Synchronisation verbesserungswürdig gewesen (keine Update des lokalen Cache).
  • Colligo briefcase: Soll angeblich auch die Möglichkeit des Zugriffes bieten. Da dieser Client allerdings in der Zwischenzeit Bestand einer größeren Plattformlösung (Colligo Engage platform) ist, auf welche ich keinen Zugriff habe, konnte ich diesen nicht testen.
  • Natürlich besteht auch noch die Möglichkeit des Zugriffs per Browser… über das Office-365-Portal

Schöner wäre natürlich weiterhin eine native Version des Onedrive for Business Clients für Mac OS X von Microsoft… vielleicht mag ja jemand ausser mir Microsoft damit nerven… 😉

Update vom 13.01.2015: Wie in diesem Beitrag angesprochen, hat Microsoft die Harmonisierung der Sync-Engines und neue Clients für Onedrive sowie Onedrive for Business versprochen… schauen wir mal, was daraus wird… 🙂

Update vom 20.02.2016: Wie Anfang 2015 versprochen, ist die Möglichkeit in der Zwischenzeit gegeben: https://support.office.com/en-us/article/Get-started-with-the-OneDrive-for-Business-Next-Generation-Sync-Client-on-Mac-OS-X-d11b9f29-00bb-4172-be39-997da46f913f#BKMK_AlreadySignedIn

Update Ende 2016: In der Zwischenzeit benutze ich den nativen Client von Microsoft sehr gerne. Dieser bietet verhältnissmässig komfortabel die Möglichkeit, auf OneDrive und OneDrive-Business zuzugreifen.

Gerne erweitere ich diese Liste von Clients um weitere – Feedback ist sehr willkommen!

 

iOS 8.0 Update braucht ca. 6GB freien Speicher – umgehen mit iTunes

Neugierig auf das neue iOS 8.0-Update habe ich gerade den Updatemechanismus am iPad angeworfen und mich über einen Fehler gewundert: Das Update braucht knapp 6GB freien Speicher und lässt sich nicht installieren. Auch im Netz bspw. auf Twitter gibt es erste Aufregung dazu: https://twitter.com/B00msen/status/512286888661905408

Wer allerdings nicht soviel Speicherplatz auf seinem iPad frei hat bzw. freiräumen will (wie ich auf dem Air mit 16GB) und sich nicht weiter mit dem Fehler rumärgern will, dem Hilft  der Umweg über iTunes: Hier wird das Entpacken der entsprechenden Dateien auf dem PC durchgeführt und weniger freier Speicherplatz auf dem iPad während der Installation benötigt… Vielleicht hilft die Information ja jemanden… und spart einiges Zeit für das Aufräumen… 🙂

Das Update usw. erfolgt natürlich auf Eure eigene Gefahr hin. Viel Spaß damit!

Hersteller zu MAC-Adresse von Netzwerkinterface identifzieren

Hin und wieder stolpere ich über das Problem, dass ich ein Gerät anhand seiner MAC-Adresse identifizieren muss. Oder ich den Hersteller für eine Netzwerkkarte mittels der MAC-Adresse finden möchte, um z.B. den Treiber zu finden/bekommen.

Zur Identifikation der MAC-Adresse eines Netzwerkinterfaces verweise ich an dieser Stelle nur auf den folgenden Beitrag: http://www.tippscout.de/mac-adresse-ermitteln_tipp_2050.html

Auf den Seiten der IEEE (http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/public.html) kann man anschließend unter Eingabe der ersten 6 Stellen in der Form XX-XX-XX den Hersteller identifizieren.

Eingabemaske für die Identifizierung des Herstellers

z.B. 20-C9-D0 für Apple… ein Gerät des Herstellers war in unserem Fall die Ursache für ein Netzwerkproblem… 😉