iCloud nach Microsoft Update für Outlook reaktivieren

Problem

Nach einem Update von Microsoft Outlook werden iCloud-Elemente wie bspw. Kalendereinträge, Kontakte oder Erinnerungen nicht mehr synchronisiert.

Ursache

Leider hat Outlook nach den regelmäßigen Microsoft-Updates für Office oftmals Probleme, das iCloud Add-In korrekt zu laden. Insbesondere die Datenausführungsverhinderung (Date Execution Prevention, DPE) verhindert das Aktivieren des Plugins. In Outlook wird dann unter Date -> Optionen -> AddIns -> das iCloud-Addin Aktivierung und eine Meldung in der Form angezeigt. Achtet auf den Punkt “Kompatibilität”:

Datenausführungsverhinderung (DPE) verhindert das Laden des iCloud-Outlook-Plugins nach einem Update

Ohne dieses Add-In werden dann folgerichtig keine neuen Elemente mit der Apple iCloud synchronisiert. Leider schlägt auch oft das einfache Reaktivieren über die Outlook Einstellungen fehl. Das Netz ist voll von entsprechenden Fehlermeldungen und dem Hinweis einfach mal alles neu zu installieren…was mir dann ein wenig zu sehr nach der Holzhammermethode aussah.

Lösung

Gültig für Outlook 2016/2019 – andere Versionen können minimal abweichen. Insb. da sich auch die iCloud für Windows Versionen bspw. bei den Dateipfaden unterscheiden. Wichtig ist es, diese Schritte im Outlook mit Admin-Rechten durchzuführen:

Microsoft Office-Add-Ins Dialog in Outlook
  1. Startet Outlook mit Administratorenrechten. Also bspw. Windowstaste -> Eingabe von Outlook , Rechtklick auf Outlook und "als Administrator starten"
  2. Navigiert anschließend in Outlook via Start -> Optionen -> Add-Ins zu den in Outlook registrierten Add-Ins. Falls das Addin korrekt geladen wurde, erscheint es in der Liste “Aktive Anwendungs-Add-Ins” und alles sollte gut sein. Ihr müsst dann eigentlich nichts weiter veranlassen. 🙂 Ansonsten weiter bei Schritt 3.
  3. Befindet sich das iCloud Outlook Addin in der Liste der Inaktiven Anwendungs-Add-Ins, dann wählt im gleichen Dialog unten unter Verwalten “COM-Add-Ins” und “Los…” aus.
  4. Im nun folgenden Dialog COM-Add-Ins wählt Ihr, falls vorhanden, das iCloud Outlook Addin aus und klickt rechts auf “Entfernen”. Bestätigt die Dialoge mit OK und schließt Outlook.
  5. Anschließend wieder Outlook mit Admin-Rechten starten: Windowstaste -> Eingabe von Outlook , Rechtklick auf Outlook und "als Administrator starten"
  6. In Outlook Erneut zu den COM-Add-Ins navigieren: Start -> Optionen -> Add-Ins und anschließend unten auf COM-Add-Ins und Los.
  7. Im COM-Add-Ins Dialog registriert Ihr das Add-in neu, indem Ihr auf Hinzufügen klickt und im kommenden Dialog zum Pfad für das Addin navigiert. Dieses befindet sich, insofern Ihr bei der Installation der iCloud Tools nichts verändert habt unter: C:\Program Files\Common Files\Apple\Internet Services und dort APLZOD32.dll
    1. Wichtig: in neueren Versionen der iCloud-Software für Windows scheint Apple den Pfad auf C:\ProgramData\Apple Inc\iCloud\Outlook geändert zu haben. Sucht ggf. in diesem Pfad.
  8. Nach einem erneuten Start von Outlook mit normalen Rechten sollte das iCloud Outlook Addin wieder ordnungsgemäß funktionieren.
  9. Fertig.
Com-Add-ins Dialog von Outlook

Viel Spaß mit der Anleitung! Beachtet, dass für viele Schritte Admin-Rechte notwendig sind, sonst verzweifelt Ihr.

Problem

Manchmal hilft der oben beschriebene Weg nicht. Das iCloud-Plugin wird zwar angezeigt, deaktiviert sich auch nach Re-Installation immer wieder. Denn sas iCloud-Plugin wird von Outlook immer wieder automatisch deaktiviert, da es beim Starten von Outlook zu viel Zeit benötigt. Outlook deaktiviert dieses dann, um den Start jedes Mal nicht “unnötig” zu verzögern. Dieses Verhalten ist grundsätzlich nicht schlecht, behindert aber das Funktionieren des iCloud-Plugins und somit das Synchronisieren.

Lösungsschritte:

Verhindern kann man dieses Verhalten, indem man das Laden des iCloud-Outlook-Plugin dauerhaft erzwingt. Dies geschieht mittels eines Registry Eintrages. Den Hinweis dazu habe ich hier gefunden. WICHTIG: Modifiziert Eure Registry nur, wenn Ihr wisst, was Ihr tut.

  • Den Registrierungseditor starten: Start -> Ausführen -> Regedit und Enter.
  • Navigiert nun zu dem Pfad für das Plugin auf Eurem Rechner. Die entsprechenden Einstellungen für die Plugins finden sich unter einem/mehreren den folgenden Pfade:
  1. HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\Outlook\AddIns
  2. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\Outlook\Addins
  3. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Office\Outlook\Addins

Die Add-Ins unter 1 sind jene, die für den angemeldeten Benutzer installiert sind. Punkt 2 und 3 beinhaltet globale Add-Ins, die allen Benutzern des Rechners zur Verfügung stehen. Bei mir ist das iCloud-Plugin meist unter 2 vorhanden gewesen.

  • Und setzt dort den Schlüssel (REG_DWORD) mit dem Namen LoadBehavior auf den Wert 3 (0x000000003). Das erzwingt das dauerhafte Laden des iCloud-Plugins beim Start von Windows. Siehe auch der Screenshot unten.
Registry-Einstellungen für das DAV/Apple iCloud-Plugin.
  • Sollte Euch das zu viel Aufwand sein, dann könnt Ihr Euch das hier verlinkte Reg-File auf Euren Rechner herunterladen, entpacken und ausführen. Dies nimmt den oben angezeigten Eintrag für das Plugin vor.
  • Anschließend Outlook neu starten.

Ich hoffe, dass dies Euch weiterhilft. Feedback ist wie immer sehr willkommen! Ansonsten gilt der wichtige Disclaimer: Für Beschädigungen an Eurer Installation (Windows , …) oder Daten übernehme ich keine Gewährleistung -> Die Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr.

Eine Bitte zu den Kommentaren (10.01.2021): Nachdem ein paar Leute die Kommentarfunktion ausschließlich dazu nutzen, um ihren Ärger über Microsoft oder Apple freien Lauf zu lassen: Bitte haltet die Kommentare möglichst konstruktiv. Vermeidet ein pures “Ablästern” gegen die Softwarehersteller! Denn deren Geschäftsgebaren werden wir nicht bzw. nur schwer ändern können und die relevanten Infos wie Fehlermuster oder ähnliches gehen ggf. sogar für die anderen Leser unter. Solltet Ihr Unterstützung benötigen, dann schreibt doch bitte zumindest die unten genannten in Euren Kommentar. Dadurch können wir alle dann zielgerichteter weiterhelfen und erhöht die Chancen auf eine qualifizierte Antwort. Vielen Dank für die Beachtung.

  • Eure Windows Version (Build Version) und Outlook Version (Build version -> Datei Office Konto). Das sieht dann ungefähr wie folgt aus:
Info zur Outlook Build-Version
  • iCloud-Plugin-Version, diese finden sich unter “iCloud Einstellungen öffnen” und dann im Einstellungsfenster oben rechts (gelb markiert im Screenshot):
iCloud-Plugin-Versionsinfomationen
  • Fehlermeldungen (Ereignisanzeige, …) möglichst präzise.
  • Versuchte Schritte zur Fehlerbeseitigung die Ihr durchgeführt habt?

Wieder aktuell mit der Veröffentlichung von iOS 9: Nicht ausreichend Speicher auf iOS-Device vorhanden – Limit kann mithilfe von iTunes umgangen werden.

Zwar ist das Update auf iOS9  weniger speicherintensiv als noch das iOS8-Update (siehe http://www.macerkopf.de/2015/06/09/app-thinning-ios9-update-gb/). Hat man bspw. iOS 8.4.1 als Grundlage, braucht man nur noch ungefähr 1,8 GByte freien Platz auf dem Gerät, wenn man ein Over-the-Air-Update mit der Downloaddatei (Größe ca. 1GB) macht. Bei nahezu voller Belegung des Speicherplatz (insb. auf 16GB Devices) können allerdings auch weiterhin entsprechende Fehlermeldungen (“zu wenig Speicherplatz”) und Probleme beim Over-the-Air-Update direkt am iPhone/iPad auftreten. Im nachfolgenden Blogpost hatte ich dieses Thema bereits schon einmal aufgegriffen. Damals im Kontext des iOS 8.0 Updates, welches deutlich mehr Speicherplatz benötigt hatte. Die grundsätzlichen Aussagen gelten auch weiterhin:

https://www.doktorlatte.de/ios-8-0-update-braucht-ca-6gb-freien-speicher/

Die Kurzform: Sollte das over-the-air-Update von iOS 9 auf Eurem Gerät mangels Speicherplatz fehlschlagen, dann stellt das Update via iTunes Software auf Eurem Windows- bzw. Mac-Rechner einen Workaround dar. Denn hierbei wird, vereinfacht ausgedrückt, die neue iOS Version nicht auf Eurem iPhone oder iPad sondern auf dem lokalen Rechner entpackt.

Update: Danke für die Hinweise zum verringerten Speicherbedarf von iOS9 gegenüber iOS8 (@Olaf, der mal wieder der Schnellere war, und Chris). Ich habe die Überschrift entsprechend angepasst.

iOS 8.0 Update braucht ca. 6GB freien Speicher – umgehen mit iTunes

Neugierig auf das neue iOS 8.0-Update habe ich gerade den Updatemechanismus am iPad angeworfen und mich über einen Fehler gewundert: Das Update braucht knapp 6GB freien Speicher und lässt sich nicht installieren. Auch im Netz bspw. auf Twitter gibt es erste Aufregung dazu: https://twitter.com/B00msen/status/512286888661905408

Wer allerdings nicht soviel Speicherplatz auf seinem iPad frei hat bzw. freiräumen will (wie ich auf dem Air mit 16GB) und sich nicht weiter mit dem Fehler rumärgern will, dem Hilft  der Umweg über iTunes: Hier wird das Entpacken der entsprechenden Dateien auf dem PC durchgeführt und weniger freier Speicherplatz auf dem iPad während der Installation benötigt… Vielleicht hilft die Information ja jemanden… und spart einiges Zeit für das Aufräumen… 🙂

Das Update usw. erfolgt natürlich auf Eure eigene Gefahr hin. Viel Spaß damit!