iCloud nach Microsoft Update für Outlook reaktivieren

Problem

Nach einem Update von Microsoft Outlook werden iCloud-Elemente wie bspw. Kalendereinträge, Kontakte oder Erinnerungen nicht mehr synchronisiert.

Ursache

Leider hat Outlook nach den regelmäßigen Microsoft-Updates für Office oftmals Probleme, das iCloud Add-In korrekt zu laden. Ohne dieses Add-In werden dann folgerichtig keine neuen Elemente mit der Apple iCloud synchronisiert. Leider schlägt auch oft das einfache Reaktivieren über die Outlook Einstellungen fehl. Das Netz ist voll von entsprechenden Fehlermeldungen und dem Hinweis einfach mal alles neu zu installieren…was mir dann ein wenig zu sehr nach der Holzhammermethode aussah.

Lösung

Gültig für Outlook 2016/2019 – andere Versionen können minimal abweichen. Wichtig ist es, diese Schritte im Outlook mit Admin-Rechten durchzuführen:

Microsoft Office-Add-Ins Dialog in Outlook
  1. Startet Outlook mit Administratorenrechten. Also bspw. Windowstaste -> Eingabe von Outlook , Rechtklick auf Outlook und "als Administrator starten"
  2. Navigiert anschließend in Outlook via Start -> Optionen -> Add-Ins zu den in Outlook registrierten Add-Ins. Falls das Addin korrekt geladen wurde, erscheint es in der Liste “Aktive Anwendungs-Add-Ins” und alles sollte gut sein. Ihr müsst dann eigentlich nichts weiter veranlassen. 🙂 Ansonsten weiter bei Schritt 3.
  3. Befindet sich das iCloud Outlook Addin in der Liste der Inaktiven Anwendungs-Add-Ins, dann wählt im gleichen Dialog unten unter Verwalten “COM-Add-Ins” und “Los…” aus.
  4. Im nun folgenden Dialog COM-Add-Ins wählt Ihr, falls vorhanden, das iCloud Outlook Addin aus und klickt rechts auf “Entfernen”. Bestätigt die Dialoge mit OK und schließt Outlook.
  5. Anschließend wieder Outlook mit Admin-Rechten starten: Windowstaste -> Eingabe von Outlook , Rechtklick auf Outlook und "als Administrator starten"
  6. In Outlook Erneut zu den COM-Add-Ins navigieren: Start -> Optionen -> Add-Ins und anschließend unten auf COM-Add-Ins und Los.
  7. Im COM-Add-Ins Dialog registriert Ihr das Add-in neu, indem Ihr auf Hinzufügen klickt und im kommenden Dialog zum Pfad für das Addin navigiert. Dieses befindet sich, insofern Ihr bei der Installation der iCloud Tools nichts verändert habt unter: C:\Program Files\Common Files\Apple\Internet Services und dort APLZOD32.dll
  8. Nach einem erneuten Start von Outlook mit normalen Rechten sollte das iCloud Outlook Addin wieder ordnungsgemäß funktionieren.
  9. Fertig.
Com-Add-ins Dialog von Outlook

Viel Spaß mit der Anleitung! Beachtet, dass für viele Schritte Admin-Rechte notwendig sind, sonst verzweifelt Ihr. Wie immer gilt: Alles ohne Gewähr und Feedback insb. Verbesserungsvorschläge von denen alle profitieren sind sehr willkommen!

Problem

Manchmal hilft der oben beschriebene Weg nicht. Das iCloud-Plugin wird zwar angezeigt, deaktiviert sich auch nach Re-Installation immer wieder

Die Ursache

Das iCloud-Plugin wird trotzdem von Outlook immer wieder automatisch deaktiviert. Bspw. da es beim Starten von Outlook zu viel Zeit benötigt. Outlook deaktiviert dann das Laden automatisch, um den Start nicht “unnötig” zu verzögern. Dieses Verhalten ist grundsätzlich nicht schlecht, behindert aber das Funktionieren des iCloud-Plugins komplett.

Lösungsschritte:

Verhindern kann man dieses Verhalten, indem man das Laden des iCloud-Outlook-Plugin dauerhaft erzwingt. Dies geschieht mittels eines Registry Eintrages (den Hinweis habe ich hier gefunden). WICHTIG: Modifiziert Eure Registry nur, wenn Ihr wisst, was Ihr tut.

  • Den Registrierungseditor mittels Start -> Ausführen -> Regedit starten.
  • Navigiert nun zu dem Pfad für das Plugin auf Eurem Rechner. Die entsprechenden Einstellungen für die Plugins finden sich unter einem/mehreren den folgenden Pfade:
  1. HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\Outlook\AddIns
  2. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\Outlook\Addins
  3. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Office\Outlook\Addins

Die Add-Ins unter 1 sind jene, die für den angemeldeten Benutzer installiert sind. Punkt 2 und 3 beinhaltet globale Add-Ins, die allen Benutzern des Rechners zur Verfügung stehen. Bei mir ist das iCloud-Plugin meist unter 2 vorhanden gewesen.

  • Und setzt dort den Schlüssel (REG_DWORD) mit dem Namen LoadBehavior auf den Wert 3 (0x000000003). Das erzwingt das dauerhafte Laden des iCloud-Plugins beim Start von Windows. Siehe auch der Screenshot unten.
Registry-Einstellungen für das DAV/Apple iCloud-Plugin.
  • Sollte Euch das zu viel Aufwand sein, dann könnt Ihr Euch das hier verlinkte Reg-File auf Euren Rechner herunterladen, entpacken und ausführen. Dies nimmt den oben angezeigten Eintrag für das Plugin vor.
  • Anschließend Outlook neu starten.

Ich hoffe, dass dies Euch weiterhilft. Feedback ist wie immer sehr willkommen! Ansonsten gilt der wichtige Disclaimer: Für Beschädigungen an Eurer Installation (Windows , …) oder Daten übernehme ich keine Gewährleistung -> Die Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr.

Windows Server 2019 RDS-Fehler: Der Remotedesktop-Lizenzierungsmodus ist nicht konfiguriert

Nach der Neuinstallation und erfolgreich durchlaufenen Aktivierung eines Remotedesktop- bzw. Terminalservers unter Windows Server 2019 bin ich auf das folgende Problem gestoßen: Es erscheint die Meldung: “Der Remotedesktop-Lizensierungsmodus ist nicht konfiguriert”. Zudem wir eine Grace-Period für die nachzuholende Aktivierung angezeigt, nach deren Ablauf die Remotedesktopservices den Betrieb einstellen bzw. keine Verbindung mehr annehmen.

Die Remotedesktoplizensierungs-Diagnose meldet ebenfalls zwei Fehler:
1. Der Lizenzierungsmodus für den Remotedesktop-Sitzungshostserver ist nicht konfiguriert.
2. Der Remotedesktop-Sitzungshostserver befindet sich innerhalb des Aktivierungszeitraums, aber der Remotedesktop-Sitzungshostserver ist nicht mit Lizenzservern konfiguriert”

Zwar lässt sich das Problem mittels einer Gruppenrichtlinie (GPO) beseitigen. Eine gute Anleitung dazu gibt es bspw. hier und hier. Diese Vorgehensweise ist insb. dann von Vorteil, wenn man mehrere Terminalserver konfigurieren will. Sie skaliert dann deutlich besser. Ich wollte allerdings für einen einzelnen, relativ isolierten Terminalserver nicht diesen Weg gehen. Denn mittels zweier relativ einfacher Schritte (Befehle in Powershell und Änderung eines Schlüssels der Registry) lassen sich einerseits der Lizenzserver als auch der Lizensierungsmodus definieren. Hier die Schritte dazu:

Definieren des Lizensservers mittels Powershell

  1. Start -> powershell -> Rechs //Powershell als Administrator starten
  2. $obj = gwmi -namespace "Root/CIMV2/TerminalServices" Win32_TerminalServiceSetting
  3. $obj.GetSpecifiedLicenseServerList() //Auslesen der LIzenzserverliste
  4. $obj.SetSpecifiedLicenseServerList("FQDN des Terminalservers") //Bitte "FQDN des eigenen Lizenzservers für die Terminal Services eingetragen. Bspw. meinlizenzserver.meinedomaene.local
  5. $obj.GetSpecifiedLicenseServerList() //Auslesen der Lizenzserverliste und überprüfen, ob der FQDN richtig gesetzt ist.
  6. Die Powershell kann nun geschlossen werden.
Powershell. Die SpecifiedLSLIst darf anschließend nicht leer sein sondern sollte den FQDN des Lizenzservers enthalten.

Setzen des Lizenzierungsmodus in der Registry

  • Start -> Ausführen -> RegEdit //RegistryEditor Starten
  • Zum Pfad HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\RCM\Licensing Core navigieren.
  • Dort findet sich der DWORD Key: LicensingMode //falls der Schlüssel nicht existiert, dann diesen erstellen (DWORD).
  • Den Parameter der von 5 ändern. Entweder in
    • 2 - wenn die Lizenzierung per Device CAL erfolgen soll
    • 4 - wenn die Lizenzierung per User CAL erfolgen soll
LicenseMode REG_DWORD in der Registry

Nun muss noch der Terminalserver bzw. die Remotedesktopdienste neu gestartet werden und die Lizenzierungsprobleme sollten behoben sein. Viel Spaß damit! Wie immer ist diese Anleitung ohne Gewähr, Feedback ist sehr willkommen!

Downgrade von Windows 8.1 Enterprise auf Professional-Version

Nachdem bestehende Windows 8 bzw. 8.1-Enterprise User beim Update auf die neue Windows 10-Version zunächst in die Röhre schauen werden, habe ich mich auf die Suche nach Optionen zum Downgrade meiner Enterprise-Version auf eine Prof. Version begeben. Wichtig: Ich habe dafür ebenfalls eine Lizenz – diese ist zwingend notwendig, um nicht in Lizenzproblematiken zu gelangen. Bei der Suche nach entsprechenden Hinweisen zum Downgrade bin ich auf die nachfolgende Anleitung gestoßen:

http://www.windows-8-futter.de/enterprise/downgrade.html

In der Anleitung werden verschiedene Methoden zum Downgrade, ausgehend von der Änderung von Registrierungsschlüsseln hin zu “Drüberinstallieren” genannt. Ganz einfach bzw. aufwandsarm ist der Vorgang nicht immer, aber vielleicht ist die Anleitung für den ein oder anderen doch ganz nützlich. Bei mir hat bereits die “Registry-Variante” geklappt. Dazu musste ich mehrere Registrierungsschlüssel ändern und das System neustarten:

  • [HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion]
    “EditionID”=”Enterprise”
    “ProductName”=”Windows 8 Enterprise” in
    [HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion]
    “EditionID”=”Professional”
    “ProductName”=”Windows 8 Professional”

und die gleichen Schlüssel (bei mir, andere benötigten lt. Foren die weitere Änderung nicht) in:

  • [HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion]

Update 19.09.2015: Ich hatte an einem Rechner im Bekanntenkreis das Problem, dass das Update trotzdem nicht anzeigt wurde. Hier musste ich bei der obenstehenden Anleitung verlinkten bei der Variante der Registry-Änderung den Namen “Windows 8.1 Professional” anstatt “Windows 8.1 Pro” setzen müssen. Nach einem Neustart musste ich zudem die Inhalte des Ordners C:\Windows\SoftwareDistribution\Download löschen sowie in der Eingabeaufforderung mit Administratorenrechten “wuauclt.exe /updatenow” ausführen, bevor das Windows 10-Update bei Windows-Update erschienen ist. Vielleicht hilft das dem einen oder anderen…