OneDrive API: Einfacher Zugriff auf Onedrive von Microsoft

Unter http://onedrive.github.io/ stellt Microsoft in der Zwischenzeit die API nebst Entwicklungswerkzeugen (SDK), Dokumentation und Code-Snipplets für OneDrive (derzeit nur für die private Consumer-Variante) zur Verfügung. Damit soll es auch Drittanbietern (Komplementoren) ermöglicht werden, mit ihren Anwendungen/Apps den Zugriff auf die OneDrive als Plattform zu erhalten und für Innovationen im Microsoft Ökosystem zu sorgen…

SecureErase: SSD sicher löschen mit Parted Magic Live CD bzw. USB-Stick

Nachdem der mitgelieferte SSD Magician von Samsung Probleme damit hat, einen bootbaren USB-Stick zum sicheren Löschen meiner Samsung 830 PRO SSD im UEFI-Modus zu erstellen, bin ich auf die Suche nach sinnvollen Alternativen gegangen und habe diese im Linux Umfeld mit der Parted Magic Live CD gefunden. Diese ermöglichte es mir, meine Samsung SSD vor der Weitergabe sicher zu löschen. Die Anwendung klassischer Tools für Festplatten zum Überschreiben dieser, machen hier keinen Sinn, siehe: http://www.heise.de/security/meldung/Viele-SSDs-und-USB-Sticks-lassen-sich-nicht-sicher-loeschen-1195973.html

Dazu bin ich wie folgt vorgegangen:

  • Auf den Seiten von Chip.de habe ich mir eine kostenlose Version von Parted Magic heruntergeladen. Für neuere Versionen von Parted Magic fällt ein Preis von ca. 10 EUR an –> Auch nicht sehr teuer für die Mühen, welche der Autor in diese LiveCD gesteckt hat. Selbst meine interne UMTS-Karte usw. wurden darin problemlos erkannt…
  • Diese ISO habe ich mittels des Tools TuxBoot (bei mir die Version 0.8.2 – Download vonSourceForge) auf einen USB-Stick gebannt. Dazu habe ich (siehe Screenshot)
    • Tuxboot gestartet
    • “Preloaded ISO” und die zuvor bei Chip heruntergeladene Datei (ISO) ausgewählt.
    • Als Ziel den USB-Stick gewählt und mit OK bestätigt. Nach ein paar Minuten war der Stick fertig…

tuxboot

  • Anschließend habe ich das System von diesem USB-Stick gebootet (Auswahl im Grub Menu: Default Settings 64 from RAM – kann je nach System unterschiedlich sein).
  • Nach dem Booten habe ich die Funktion “Erase Disk” auf dem Desktop gewählt und hier dann für eine SSD den untersten Menüpunkt “Internal Secure Erase Command”  (diese nutzt im Hintergrund hdparm) sowie im nächsten Fenster die zu löschende SSD gewählt.
  • Anschließend hat sich Parted Magic noch darüber beschwert, dass meine SSD im Status “Frozen” und daher nicht gelöscht werden können. Hier kann man sich damit behelfen, indem man das System in den Standby-Modus versetzt, wieder aufweckt und das Erase Modul neu startet ODER die SSD kurzzeitig vom System trennt. Ich habe ersteres gewählt. Anschließend war meine SSD nicht mehr im Status “frozen” und konnte somit gelöscht werden. Selbstverständlich gab es noch ein paar Rückfragen dazu, welche ich bestätigen konnte…
  • Das wars… und ich konnte Parted Magic beenden (herunterfahren), meine SSD ausbauen und guten Gewissens weitergeben.

Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen von Euch auch… 🙂

Mehr Apps für das Amazon fire phone: Mit dem “APK Downloader” Android Apps aus dem Google Play Store downloaden

Als relativ glücklicher Besitzer eines Amazon fire phone bin ich eigentlich von der Hardware (Geschwindigkeit, Verarbeitung, …) sowie dem Betriebssystem fireOS positiv überrascht. Hatte ich doch im Vorfeld recht viel Negatives darüber gelesen… Mich stört jedoch weiterhin das recht eingeschränkte App-Angebot in Amazons AppStore. Das Angebot komplementärer Apps für Zusatzfunktionen ist für mich immer noch mit entscheidend für den Nutzen eines Smartphones. Daher bin ich derzeit auf der Suche nach alternativen Quellen, um entsprechende Android Apps aus dem Google PlayStore auf mein Amazon fire phone zu bekommen. Siehe hierzu auch mein Beitrag zur Installation des PlayStore auf dem Amazon fire phone. Bei der Suche nach Alternativen bin ich auf den nachfolgenden Dienst bzw. Extension für Google Chrome gestoßen: Den APK Downloader. Er ermöglicht es Euch zu einem Link bzw. einer App aus dem PlayStore eine entsprechende APK herunterzuladen und somit auch die neueste Version einer App auf Euer fire phone zu installieren. Angeblich funktioniert diese Variante auch mit anderen Geräten, wie dem Kindle fire – ich habe es allerdings nicht getestet…

Die Website zum Dienst sagt dazu: “Have you ever wanted to get your hands on the latest game, only to find that the Google Play thought it wasn’t compatible with your phone? Maybe you don’t have a snapdragon device, but youre’re pretty sure an old device could handle it still. Have a Kindle Fire and want access to more than just the Amazon AppStore? Until now you’ve been stuck, but a new online service also come with Chrome extension called APK Downloader will allow you to download an apk file from the Google Play directly to your desktop rather than to your device.”

Um den APK Downloader nutzen zu können benötigt Ihr zwei Dinge:

  • einen Google Account mit dem Ihr Euch im PlayStore anmeldet und Apps usw. herunterladen könnt.
  • Eine so genannte Device ID (GSF ID KEY –  GSF steht für Google Service Framework) Eures Gerätes. Diese könnt Ihr durch das “Wählen” der nachfolgenden Tastenkombination auslesen:  *#*#TALK#*#* . Anschließend öffnet sich der GTalk Service Monitor in dem Ihr nach einem Eintrag in der Form “Device ID: android-….” suchen müsst. Hier den Wert OHNE “android-” notieren und im APK Downloader verwenden.

Anschließend kann der Downloader genutzt werden, um APKs herunterzuladen, auf das firephone zu kopieren (eine Anleitung dazu findet Ihr hier) und anschließend zu installieren…

Eine ganz interessante Lösung, wenn diese Variante des Herunterladen von APKs auch einen Nachteil mit sich bringt: Aktualisierungen von Apps erfolgen auf diese Art und Weise leider nicht automatisch über den Google PlayStore. Hier müsst Ihr wieder einen manuellen Download bspw. auf den APK Downloader starten…

Also: Viel Spaß damit und ich freue mich über Euer Feedback bzw. auch über Hinweise, wie man einfacher/geschickter aber auch legal an Apps aus dem PlayStore kommt… Alternative AppStores wie bspw. Mobogenie werde ich sicherlich auch noch ausprobieren… 🙂 Wie immer gilt: Alles ohne Gewähr!

26 signs you were born and raised in Germany

Einen netten Beitrag über ein paar Besonderheiten “der Deutschen” gibt es unter: http://matadornetwork.com/life/26-signs-born-raised-germany/ . Wenn ich auch nicht bei allen Themen zustimmen, so musste ich doch ein paar Mal schmunzeln…

Nach Symantec Update: Absturz des IE mit “Internet Explorer muss beendet werden”

Nachdem mich heute morgen ein Kunde kontaktiert hat und davon berichtet hat, dass auf allen seinen Windows-Clients im Netzwerk der Internet Explorer (IE) beim Start sofort crasht, habe ich mich auf die Suche nach der Ursache des Fehlers gemacht und bin in den Eventlogs der Clients auf nachfolgende Meldungen aufmerksam geworden:

Faulting application name: iexplore.exe, version: 8.0.7601.18595, time stamp: 0x54221028
 Faulting module name: IPSEng32.dll, version: 14.2.1.9, time stamp: 0x54c8223b
 Exception code: 0xc0000417
 Fault offset: 0x000c61e2
 Faulting process id: 0x16d8
 Faulting application start time: 0x01d04dbadd6aa815
 Faulting application path: C:\Program Files (x86)\Internet Explorer\iexplore.exe
 Faulting module path: C:\Program Files (x86)\Norton Internet Security\NortonData\21.6.0.32\Definitions\IPSDefs\20150220.001\IPSEng32.dll
 Report Id: 1ba3a425-b9ae-11e4-8a78-8086f260ced9

und

Protokollname: Application
 Quelle: Application Error
 Datum: 21.02.2015 11:17:47
 Ereignis-ID: 1000
 Aufgabenkategorie:(100)
 Ebene: Fehler
 Schlüsselwörter:Klassisch
 Benutzer: Nicht zutreffend
 Computer: XXXXXXX
 Beschreibung:
 Name der fehlerhaften Anwendung: iexplore.exe, Version: 11.0.9600.17631, Zeitstempel: 0x54b31a70
 Name des fehlerhaften Moduls: IPSEng32.dll, Version: 14.2.1.9, Zeitstempel: 0x54c8223b
 Ausnahmecode: 0xc0000417
 Fehleroffset: 0x000c61e2
 ID des fehlerhaften Prozesses: 0x1648
 Startzeit der fehlerhaften Anwendung: 0x01d04dbfa37825fa
 Pfad der fehlerhaften Anwendung: C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe
 Pfad des fehlerhaften Moduls: C:\Program Files\Norton Security with Backup\NortonData\22.0.0.110\Definitions\IPSDefs\20150220.001\IPSEng32.dll
 Berichtskennung: e12bd502-b9b2-11e4-bbf0-000ffef1a0f4
 Ereignis-XML:
 xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
 <System>
 Application Error" />
 Qualifiers="0">1000
 <Level>2</Level>
 <Task>100</Task>
 <Keywords>0x80000000000000</Keywords>
 SystemTime="2015-02-21T10:17:47.000000000Z" />
 <EventRecordID>76703</EventRecordID>
 <Channel>Application</Channel>
 <Computer>XXXXXXX</Computer>
 <Security />
 </System>
 <EventData>
 <Data>iexplore.exe</Data>
 <Data>11.0.9600.17631</Data>
 <Data>54b31a70</Data>
 <Data>IPSEng32.dll</Data>
 <Data>14.2.1.9</Data>
 <Data>54c8223b</Data>
 <Data>c0000417</Data>
 <Data>000c61e2</Data>
 <Data>1648</Data>
 <Data>01d04dbfa37825fa</Data>
 C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe
 C:\Program Files\Norton Security with Backup\NortonData\22.0.0.110\Definitions\IPSDefs\20150220.001\IPSEng32.dll
 <Data>e12bd502-b9b2-11e4-bbf0-000ffef1a0f4</Data>
 </EventData>
 </Event>

Laut den Beiträgen in https://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/d2e2e600-bdc9-406c-b0c9-0729590f2fd9/ie-11-has-stopped-working-immediately-upon-start?forum=ieitprocurrentver und http://www.symantec.com/connect/forums/ie11-crashing-related-sep-update-symantec-endpoint-protection-12 wird dieser Fehler durch fehlerhafte Antivirensignaturen von Symantec vom 20.02.2015 verursacht. Eigentlich sollte das Problem durch ein Update via LiveUpdate von Symantec behoben werden Leider hat aber LiveUpdate zumindest auf den Clients hier zunächst einen Fehler gemeldet und konnte somit auch keine neuen fehlerfreien Signatur-Updates installieren…

Ich konnte mir damit behelfen, dass ich zunächst sicherheitshalber alle wichtigen Windows Sicherheitsupdates auf den Rechnern nachgezogen habe, anschließend in der Systemsteuerung für den IE die Norton Toolbar und Identity Protection (IPS) Erweiterungen deaktiviert bzw. aktiviert habe und anschließend ein Live-Update durchgeführt habe. Dieses Rumspielen mit der De- bzw. Aktivierung der Toolbar+IPS war notwendig, um wieder funktionierende Signaturen installieren zu können. Nach dem Update waren die Abstürze beseitigt. Das Aktivieren und Deaktivieren der Toolbar funktioniert wie folgt (siehe auch Screenshot):

  • Systemsteuerung
  • Internetoptionen
  • Programme
  • Addons Verwalten und anschließend die Toolsbars auswählen und per Klick Aktivieren bzw. Deaktivieren entsprechend den Status ändern. Beim nächsten Start des IE werden die Einstellungen dann aktiv.

symantec

Hinweis: Das Verhalten war an den Rechnern unterschiedlich – einmal musste ich die Toolbars deaktivieren, einmal musste ich sie aktivieren, um anschließend ein Update via LiveUpdate ausführen zu können. D.h. einfach mal ausprobieren!

Vielleicht hilft der Tipp ja jemanden!

X11-Forwarding für Mac OS X einrichten

Wie man bei Lektüre dieses Blogs sicherlich bereits vermuten kann, beschäftige ich mich derzeit mit der Einrichtung meiner “neuen” Apple MacBoock Air/Mac Book Pro bzw. Mac OS X Yosemite. Insb. bin ich auf der Suche nach Lösungen, meine bisher “lieb gewonnenen” Anwendungen von Linux bzw. Windows auch auf dem Mac zum Laufen zu bekommen bzw. abbilden zu können.

Eines dieser Anwendungensszenarien ist der Verbindungsaufbau zu Linux/Unix-Maschinen via SSH inkl. X11-Forwarding. Dieses benötige ich, wenn ich via SSH auf entfernte Server und deren X11-System sowie darauf aufbauende Anwendungen (Browser auf der Zielmaschine, Acronis Konsole, …) zugreifen möchte.

Hierzu benötigt man zuerst eine X11-Unterstützung im Mac OS X-Betriebssystem. Leider hat Apple die X11-Komponente aus Mac OS X entfernt und deren Weiterentwicklung in ein gesondertes Community-Projekt mit dem Namen “XQuartz” ausgelagert. Man muss also zumindest unter neueren Mac OS X Varianten wie Yosemite, el Capitan oder neuer zunächst auf der Website des Projekts das entsprechende Installationspaket herunterladen und installieren. Die Installation nimmt ein paar Minuten in Anspruch… so dass man sich (zumindest ich) gut und gerne kurz einen Kaffee holen kann. 🙂

Nachdem man diesen Schritt durchgeführt und XQuartz installiert hat, muss man “nur noch” eine SSH-Verbindung mit X11-Forwarding aufbauen bzw. in der Verbindungssoftware konfigurieren. Ich verwende dafür das Tool Royal TS in der OS X-Variante. Genauso gut kann man aber auch in der Shell direkt eine Verbindung mittels des openssh-clients aufbauen:

ssh -X <usernameremote>@<remotemachine>

Anschließend sollte der Zugriff und das X11-Forwarding mittels SSH auf die entfernte Maschine funktionieren.

Ggf. lohnt sich auch, je nach Leitung, die Aktivierung der Kompression mittels des Parameters -C, also:

ssh -X -C <usernameremote>@<remotemachine>

Für weitere Hilfen bzw. Optionen würde ich empfehlen, entweder die man-page des openssh-clients durch Eingabe von “man ssh” in der Shell bzw. dem Terminal oder die Website des XQuartz-Projektes zu konsultieren.

Viel Spaß damit… ! 🙂

 

Microsoft plant Onedrive- und Onedrive for Business-Sync-Engines zur vereinheitlichen

Gestern habe ich noch einen Beitrag über meine Probleme mit der Sychronisation des Onedrive for Business unter Mac OS X geschrieben und heute stolpere ich über eine Nachricht von Chris Jones,Corporate Vice President, OneDrive & SharePoint im Onedrive-Blog von Microsoft: https://blog.onedrive.com/taking-the-next-step-in-sync-for-onedrive/

Die Zusammenfassung in Kürze: Es scheint so, als plane Microsoft die verschiedenen Sync-Engines für seine verschiedenen Cloud-Speicherdienste und Betriebssysteme (Windows, Mac OS X sowie mobile Betriebssysteme wie iOS, Android oder Windows Phone) im Laufe des Jahres 2015 zu vereinheitlichen. Auch die meines Erachtens komische technische Trennung von Onedrive for Business (SharePoint-Basis, die nie wirklich für ein Datengrab gedacht gewesen ist) und dem Consumer-Onedrive (mit eigener Sync-Engine) wird wohl damit endlich aufgehoben und die dadurch resultierenden Probleme beim Synchronisieren etwas eingeschränkt. Aber hey: Eine Ankündigung von Microsoft muss ja nicht mit dem letztendlichen Produkt übereinstimmen – aber: Hoffen wir mal das Beste… 🙂

20.02.2016: In der Zwischenzeit ist es soweit und der normale Onedrive Client kann auch mehr oder minder problemlos Dateien in Onedrive for Business Bibliotheken synchronieren. Wie das unter Mac OS X funktioniert ist in der nachfolgenden Beschreibung von Microsoft zu erfahren: https://support.office.com/en-us/article/Get-started-with-the-OneDrive-for-Business-Next-Generation-Sync-Client-on-Mac-OS-X-d11b9f29-00bb-4172-be39-997da46f913f#BKMK_AlreadySignedIn . In Kürze: Man schaltete mittels Terminal die Möglichkeit, weitere Accounts (OneDrive for Business) hinzuzufügen frei, fügt das Konto für den Business-Account hinzu, wählt auf dem lokalen Rechner einen Speicherort und die zu synchronisierenden Ordner aus.

Übersicht alternativer OneDrive for Business-Clients für Mac OS X

In der Zwischenzeit wird die Qualität des Windows-Clients für OneDrive for Business immer besser. Die anfänglichen Klagen über Synchronisationsfehler (lost updates) bspw. bei zeitnahen Updates verstummen. Leider kommt Microsoft aber noch nicht vollständig in die Pötte und stellt für Office 365- bzw. OneDrive Business-User im Gegensatz zum Onedrive für Privatkunden keinen finalen nativen Client für Mac OS X zur Verfügung. Seit Ende Januar 2015 steht eine Preview-Version des Clients (Beta) zur Verfügung. Allerdings bleibt abzuwarten, wann die finale Version in welcher Qualität erscheint. Da diese Situation für den ein oder anderen Mac Os X Benutzer unbefriedigend ist, habe ich mich nach ein paar Alternativen umgesehen. Dabei konnte ich nachfolgende alternative Clients für den Zugriff auf das OneDrive for Business unter Mac identifizieren:

  • Onedrive for Business-Client von Microsoft: Der zukünftige Microsoft Client für Mac. Dieses Stück Software wird wohl langfristig Sicht DIE offizielle Möglichkeit  sein, wenn man unter Mac OS X auf das OneDrive for Business zugreifen möchte. Da davon auszugehen ist, dass entsprechende Änderungen am Synchronisationsmechanismus (siehe hierzu auch diesen Beitrag) von den OneDrive-Speichern bei Microsoft-Produkten als erstes eingepflegt werden, kann die Nutzung dieses Clients eine gewisse Sicherheit für die Zukunft bieten. Nachteil: Derzeit befindet sich der Client noch im Beta-Stadium. Er funktioniert zwar bereits relativ stabil und stürzt nicht ab, hat jedoch kleinere Probleme bei bestimmten Längen und Sonderzeichen von Dateinamen sowie Dateiendungen wie .swf. Zudem unterstützt der Client naturbedingt im Gegensatz zu Tools wie bspw. Expandrive, nur das Onedrive for Business… Möchte man auch auf Dropbox usw. zugreifen, benötigt man weiterhin Zusatzsoftware. Auch ist das Sychronisieren auf Wechseldatenträger im Moment nicht möglich. Ich synchronisiere z.B. gerne auf eine SD Card im Slot meines MBA – dies erlaubt der Client (zumindest im Moment noch) nicht…
  • Update 20.02.2016: In der Zwischenzeit ist die Möglichkeit gegeben, mit dem im Vergleich zum Onedrive for Business Client stabileren OneDrive Client zu synchronisieren. Diese Variante wähle ich derzeit.
  • Expandrive: Ermöglicht es, neben anderen Cloud-Diensten (Amazon S3, Dropbox, OneDrive, …) das OneDrive for Business bzw. Sharepoint365 als Laufwerk im Finder einzubinden und via Organziational-Login (nicht Office365-Login, dies ist ggf. im Firmenumfeld von Belang) darauf zuzugreifen. Nachteil: Es wird in der Zwischenzeit ein Abo für den Federation-Dienst für Organizational-Logins benötigt. Allerdings gibt es eine zeitlich limitierte Free-Trial-Version zum Testen, welche bei mir Problemlos funktioniert hat. Darüber hinaus ist es auffällig, dass es relativ oft neue Updates gibt, welche neue Features oder Fehlerbereinigungen einpflegen.
  • BeckFish Sync Client for Onedrive for Business: Gibt es über den Apple AppStore. Zwar hat die kostenlose Variante ein Sync-Limit von 100MB, ansonsten scheint BeckFish aber ein guter Workaround für den Zugriff auf das OneDrive Business zu sein. Die Nutzung von ADFS über Office 365 ist seit der Version 1.1 ebenfalls möglich. Leider besteht im Unterschied zu Expandrive nicht die Möglichkeit, das Onedrive for Business im Finder als Laufwerk einzubinden bzw. auf weitere Cloud-Dienste damit einzubinden. Falls eine dieser beiden Funktionalitäten gewünscht sein sollte, ist Expandrive wahrscheinlich die bessere Wahl.
    Update vom 17.01.2015: Leider hat der BeckFish Sync Client derzeit Probleme mit der Synchronisierung von Dateien in langen Ordnernamen bzw. Kombinationen aus Ordner- und Dateinamen. Die Folge ist, dass diese im Unterschied zum Cloud Commander OneDrive Edition nicht vom Onedrive auf den lokalen Rechner synchronisiert werden. M.E. eine ziemliche Einschränkung… Ich halte Euch über Änderungen auf dem Laufenden.
  • Microsoft Document Connection (Office for Mac 2011 Bordmittel): Besitzt keine Offline-Sync-Funktion und nur rudimentäre Funktionalitäten für den direkten Zugriff auf SharePoint (und damit Onedrive for Business-) Bibliotheken.
  • Cloud Commander OneDrive Edition: Erlaubt den Zugriff auf OneDrive und OneDrive Business. Einschränkungen: Keine Einbindung des Onedrive Business in den Finder und der Cloud-Commander, ließ sich bei mir nicht problemlos in Federated ADFS-Szenarien bei Office 365 betreiben. Diese sollten zwar ab Version 3.74 der Vergangenheit angehören – ich habe allerdings weiterhin Probleme damit. Hin und wieder ist darüber hinaus die Stabilität der Synchronisation verbesserungswürdig gewesen (keine Update des lokalen Cache).
  • Colligo briefcase: Soll angeblich auch die Möglichkeit des Zugriffes bieten. Da dieser Client allerdings in der Zwischenzeit Bestand einer größeren Plattformlösung (Colligo Engage platform) ist, auf welche ich keinen Zugriff habe, konnte ich diesen nicht testen.
  • Natürlich besteht auch noch die Möglichkeit des Zugriffs per Browser… über das Office-365-Portal

Schöner wäre natürlich weiterhin eine native Version des Onedrive for Business Clients für Mac OS X von Microsoft… vielleicht mag ja jemand ausser mir Microsoft damit nerven… 😉

Update vom 13.01.2015: Wie in diesem Beitrag angesprochen, hat Microsoft die Harmonisierung der Sync-Engines und neue Clients für Onedrive sowie Onedrive for Business versprochen… schauen wir mal, was daraus wird… 🙂

Update vom 20.02.2016: Wie Anfang 2015 versprochen, ist die Möglichkeit in der Zwischenzeit gegeben: https://support.office.com/en-us/article/Get-started-with-the-OneDrive-for-Business-Next-Generation-Sync-Client-on-Mac-OS-X-d11b9f29-00bb-4172-be39-997da46f913f#BKMK_AlreadySignedIn

Update Ende 2016: In der Zwischenzeit benutze ich den nativen Client von Microsoft sehr gerne. Dieser bietet verhältnissmässig komfortabel die Möglichkeit, auf OneDrive und OneDrive-Business zuzugreifen.

Gerne erweitere ich diese Liste von Clients um weitere – Feedback ist sehr willkommen!

 

Citavi-Zitationsstil für das Betriebswirtschaftliche Institut (BWI) an Uni Stuttgart

Im Rahmen meines Studiums sowie meiner Promotion am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Prof. Dr. Georg Herzwurm an der Universität Stuttgart habe ich einen Zitationsstil (CCS-Datei) für das Literaturverwaltungsprogramm Citavi erstellt. Dieser ist an die Zitierrichtlinien des Betriebswirtschaftlichen Instituts (BWI) der Universität Stuttgart angelehnt und bildet diese zu großen Teilen ab.

Damit auch Ihr davon profitieren könnt, schicke ich Euch gerne die entsprechende Citavi-CCS-Datei (BWI_Style_LOM) gerne per E-Mail zu. Das ZIP-Archiv muss entpackt werden und anschließend die darin enthaltene Datei in den Citavi-Ordner für die Stile (z.B. den Unterordner “Custom Citation Styles”) kopiert werden.

Wichtige Bedingungen:

  • Die Nutzung dieser Datei erfolgt auf eigene Verantwortung bzw. die Bereitstellung ohne Gewähr.
  • Weitergabe nicht ohne vorherige Rückfrage erlaubt. Gerne teile ich die Datei mit anderen Interessenten.
  • Als kleine Gegenleistung wünsche ich mir, dass Ihr auf mein Blog bzw. diesen Artikel hier verlinkt, um dem Blog ein weniger mehr Aufmerksamkeit zu schenken…
  • Feedback und Verbesserungsvorschläge nehme ich auch gerne an. 🙂 

Offene Punkte/Probleme mit dem Zitationsstil (Stand: 17.05.2019):

  • Leider ist die Formatierung von Einträgen des Typs “graue Literatur” in von Citavi generierten Literaturverzeichnissen nicht perfekt. Ich habe mir selber mit dem Workaround beholfen, die veröffentlichende Institution in den Titel des Beitrags zu schreiben und die anderen Felder zur Institution leer zu lassen. Das ist zwar im Sinne von Citavi bzw. einer sauberen Datenbasis nicht sauber, hat aber seinen Zweck hinsichtlich der Erfüllung der Zitierrichtlinien erfüllt. Da ich graue Literatur nur im geringen Maße verwendet habe, lässt sich dies vom Aufwand noch halbwegs sinnvoll realisieren.
  • Die Einträge bzw. Inhaltselemente Institution (Quellentyp: Internetquelle) und Hochschule (Quellentyp: Hochschulschrift) sind doppelt belegt.

Anregungen oder Verbesserungen sind sehr gerne willkommen. Sollte jemand Verbesserungen an der Datei vornehmen, würde ich mich freuen, wenn er mir die aktualisierte Datei zukommen lassen könnte, damit ich diese ebenfalls wieder bereitstellen kann. Bitte auch keine Weitergabe des Stils ohne meine Zustimmung (bitte Rückfrage halten!). Danke bereits im Voraus!

Ansonsten: Viel Spaß bei der Nutzung und viel Erfolg bei Eurer wissenschaftlichen Arbeit!

Unterschiede zwischen Skydrive / Onedrive und Skydrive Pro / Onedrive Business

Hallo zusammen,

beruflich werde ich derzeit immer wieder mit der Frage konfrontiert, worin sich Skydrive / Onedrive und Skydrive Pro / Onedrive Business von Microsoft unterscheiden und wie diese beiden mit Office 365 zusammenhängen bzw. nicht zusammenhängen. Leider hat sich Microsoft keinen Gefallen damit getan, diese grundsätzlich verschiedenen Dienste mit unterschiedlichen dahinterstehenden Technologien mit ähnlichen Namen zu versehen.

Über die Seite Sharepointsocial bin ich auf nachfolgendes, gut gemachtes Video gestoßen, welches meines Erachtens ganz hilfreich ist, diese Informationen zu kommunizieren:

Update 14.01.2014: In der Zwischenzeit hat Microsoft bekanntgegeben, die verschiedenen Dienste im Laufe des Jahre 2015 zu harmonieren: https://blog.onedrive.com/taking-the-next-step-in-sync-for-onedrive/

Cisco ASA 9.1.3 – kein Login mehr in den ASDM mehr möglich

Von einem Kollegen mit den Worten “Ich kann mich nach einem Update nicht mehr auf unserer ASA einloggen” aufgescheucht bin ich heute auf folgendes Detail im Changelog der ASA 9.1.3-Software von Cisco gestoßen:

“Upgrading to 9.1(2.8) or 9.1(3) or later—See the “Upgrade Path and Migrations” section. ASDM login issue in 9.1(3) and later—You can no longer log into ASDM with no username and the enable password. You must configure ASDM AAA authentication (the aaa authentication http console command and associated username configuration) and/or ASDM certificate authentication (the http authentication-certificate command). Before you upgrade to 9.1(3), be sure to configure one of these authentication methods. For example, to configure a local user “admin”, enter the following commands

username admin password 7ks02y7

aaa authentication http console LOCAL

Gut zu wissen… 😉

Lync 2013, Office 365 und Windows 8 in ActiveDirectory Umgebungen

Seit Tagen schlage ich mich mit dem Microsoft Support herum, da ich mich mit meinem Windows 8 bzw. Windows 8.1-Rechner, Office 2013 + Lync 2013 nicht an den Office 365 Lync-Diensten anmelden konnte.

Der Fehler tritt immer dann auf, wenn ich mich lokale mit einem Windows-Domänenkonto (ActiveDirectory) an einem Domänenrechner angemeldet mich an den Lync-Diensten anmelden möchte. Es erscheint die folgende Fehlermeldung: “Der Server ist vorrübergehend nicht verfügbar. Wenden Sie sich an das Supportteam, falls das Problem weiterhin besteht.”

lync_anmeldung

Leider kann mir aber der Office 365-Support damit auch nicht weiterhelfen, da es sich wohl um ein etwas grundsätzlicheres Problem im Zusammenspiel mit Windows 8, Lync 2013, Office 365 und nicht federierten ActiveDirectory-Umgebungen zu handeln. Dazu gibt es auch den KnowledgeBase-Eintrag: http://support.microsoft.com/kb/2839539

Der einzige Workaround der mit bisher geholfen hat, um mich überhaupt anmelden zu können:

  • In den Office-Ordner gehen, bei mir: C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15
  • SHIFT+Rechtsklick auf lync.exe
  • Als anderer Benutzer ausführen:
  • anderer benutzer
  • Hier mein Microsoft-Konto (nicht Domänenkonto) angeben
  • Ausführen.

Anschließend klappt es auch mit der Anmeldung. Wie gesagt: Ein nicht gerade hübscher Workaround. Aber immerhin kann ich mich jetzt mit dem Lync anmelden und ich harre der weiteren Lösungsvorschläge seitens des MS Support.

Update vom 08.08.2013:

In der Zwischenzeit habe ich eine Rückantwort von Microsoft zu dem Thema erhalten, welche mich dazu veranlasst, nicht mehr viel Zeit in das Troubleshooting zu stecken sondern vielmehr auf das nächste Update zu warten:

Hello Lars,

 In regards to the “run as’ workaround you are currently using, I have discussed the issue with our Product Group and they are aware of the problem. 
From the information they provided, they have scheduled a more permanent fix in the fall 2013 that will address this issue. I am sorry for the inconvenience and I appreciate the time you have spent troubleshooting the issue with me…

Vielleicht hilft die Info ja jemanden etwas… 🙂

Update Anfang 2015: In der Zwischenzeit sollte das Problem aufgrund der zahlreichen Patches, welche im Jahr 2014 veröffentlicht wurden, beseitigt sein. Ich habe jedenfalls keine Probleme mehr damit.