Independent.co.uk: What the world’s nations are best at, revealed in one map

Kurzmitteilung

Funny: From Argentina’s horse meat to Papua New Guinea’s diversity; from Nigeria’s scrabble players to Paraguay’s positivity. This map pinpoints every nation to be the best at something: http://www.independent.co.uk/news/world/map-reveals-what-worlds-nations-best-at-a7462711.html . According to this Germany is best in creating… passports and therefore very nice? 🙂

Officeconnectstore.com: fake invoice

Samstag, 9:00 Uhr morgens in Böblingen: Ich habe meinen ersten Kaffee getrunken, denke nichts Böses und laufe zum Briefkasten. Beim Sichten der Postsendungen erhöht sich jedoch mein Pulsschlag. Was ist passiert? Die Firma Officeconnectstore.com aus Spanien hat uns eine saftige Rechnung über einen Betrag von 980 EUR geschickt. Die Rechnung ist unten dargestellt. Genauer für eine Leistung mit dem Namen „Extended Business License“. Diese enthält „flexible and familiar tools for collaboration across teams, devices and platforms“. Das wäre möglicherweise eine tolle Sache, hätte ich diese Lizenz auch tatsächlich bestellt. So bin ich jedoch über diese „Rechnung“ und deren Höhe überrascht.

Fakerechnung der Fa. OFFICECONNECTSTORE, Seite 1

Nachdem mir dies komisch vorkommt, bemühe ich Google. Mehrere Webseiten warnen eindringlich vor einer Betrugsmasche mit diesen Rechnungen. Nachdem diese zunächst in den Niederlanden angewandt wurde, schwappt dieser Betrugsversuch nun scheinbar auf andere Länder wie bspw. Deutschland über. Mehr Infos dazu unter: Mimikama, spam-info.de oder pctipp.ch. Die Empfänger (Zielgruppe: Gewerbetreibende) sollen dazu verleitet werden, diese „Rechnung“ im Alltagsgeschäft ohne genauere Prüfung vorschnell anzuweisen… Meines Erachtens ist dieses Vorgehen „nicht gerade die feine Art“. Aber die gute Nachricht lautet: Grundsätzlich könnt Ihr solche „Rechnungen“ ignorieren, denn sie stellen SPAM auf dem klassischen Postweg dar. Dies wird deutlich, wenn man die Rückseite der Rechnung betrachtet (siehe unten). Es handelt sich um „Angebote, die durch eine Zahlung angenommen werden“. Zahlt man sie nicht, nimmt man das entsprechende Angebot auch nicht an.

Seite 2 der Fakerechnung

Fakerechnung der Fa. OFFICECONNECTSTORE, Seite 2

Anmerkung: Dem aufmerksamen Leser fällt u.a. auf, dass die Firma auf einmal nicht mehr wie auf der Vorderseite in Spanien sondern in den Seychellen angesiedelt sein soll, usw…. ein Schelm wer böses dabei denkt.

Fazit: Wie könnt Ihr mit solchen Fake-Rechnungen umgehen?

  • Zunächst: Nicht zahlen. Lasst Euch nicht von einer Rechnung per Briefpost verunsichern. Diese erscheint zwar zunächst formaler als eine SPAM-E-Mail bzw. Fakerechnung per E-Mail. Der Charakter solcher Nachrichten ist allerdings ähnlich: Man erhält unaufgefordert eine Nachricht, die man nicht beachten muss. Somit gilt: Insofern Ihr nicht zufälligerweise eine Bestellung für den genannten Artikel aufgegeben habt, müsst Ihr natürlich auch zugehörige Rechnungen nicht bezahlen. Schlimmer: Eine mögliche Zahlung könnte sogar als Annahme eines Angebotes betrachtet werden (siehe Rückseite des Schreibens . In der Folge habt Ihr ggf. mit weiteren Scherereien zu kämpfen und es wird meistens recht schwer, Euer bereits gezahltes Geld zurück zu erhalten. Genau darauf spekulieren die Firmen. Also: Nicht zahlen, wenn Ihr den/die Artikel nicht bestellt habt!
  • Solltet Ihr noch Bedenken haben: Legt einfach Widerspruch gegen die Rechnung ein! Nachfolgende E-Mail kann als Vorlage für einen Widerspruch genutzt werden. Dieser Widerspruch dient vornehmlich dazu, Euer Gewissen zu beruhigen. Denn eigentlich könnte man der Rückseite des Schreibens zufolge, die Rechnung ignorieren: Ihr habt ein Angebot erhalten, welches Ihr nicht annehmt – damit sollte der Fall erledigt sein. Aber: sicher ist sicher…

Dear Sir or Madam,

today we received your invoice (reference #: hier reference number einfügen) via mail.

We didn’t ordered any product from you, esp. no product called “Extended Business License”. Therefore, we treat this invoice as a mistake caused by you and reject the beforementioned invoice.

Can you kindly confirm that you received our email and cancel the according invoice? Moreover, we reject all further invoices from your company since we don’t like to conduct business in such a manner.

If we don’t receive any reply from you until Datum einfügen EoB, we treat your silence as acceptance. Thank you!

Sincerely,

Kommentar: Bitte passt das Schreiben an Eure Bedarfe an… Darüber hinaus übernehme keine Gewährleistung für irgendwelche Rechtsstreitigkeiten. Ich hoffe aber mit diesem Beitrag zur Blutdrucksenkung des einen oder anderen Lesers beitragen zu können, der eine ähnliche Nachricht erhalten hat… 🙂

Google Maps Karte mit Zugangsdaten und Standorttipps für WiFis/WLAN auf Flughäfen etc. weltweit

Bei Auslandsreisen benutze ich regelmässig die Apps FreeWifi-Finder (https://itunes.apple.com/en/app/free-wifi-finder/id411134124?mt=8) oder die WLANMap, um einen kostenfreien Internetzugang via WLAN zu erhalten. Diese Apps listen kostenlose Zugangsmöglichkeiten ortsbezogen auf. Meistens sind in diesem Apps jedoch leider nur freie WLANs ohne Passwortschutz bzw. ohne WPS/WPS2 Verschlüsselung enthalten. In den letzten Tagen ist eine interessante Alternative zu diesen Applikationen aufgetaucht. Sie wurde daher auch gleich auf den verschiedenen  IT-Portalen angepriesen: Der Blogger Anil Polat hat eine Liste kostenloser WiFi-Hotspots in Flughäfen sowie den dort auffindbaren Lounges erstellt. Zudem stellt er die notwendigen Kennwörter bereit, um sich mit den WLANs sicher zu verbinden. Enthalten sind u.A. die Flughäfen in Amsterdam (AMS), Frankfurt (FRA), Istanbul, Mexico City (MEX), New York (JFK), Rom (Fiumicino) etc. Noch besser: Es gibt sogar konkrete Hinweise, wo sich die entsprechenden WiFi-Hotspots (Lounges, Läden, …) befinden. Dies erleichtert das Auffinden und reduziert die Suchzeiten. Probiert es doch einmal aus! Die Liste bzw. Google Maps Karte ist unter der nachfolgenden URL verfügbar: https://foxnomad.com/2013/06/11/how-to-get-wireless-passwords-at-airports-when-they-dont-have-free-wifi/ . Die Liste wird regelmässig aktualisiert.

Viel Spaß und frohes, möglichst kostenfreies Surfen! 🙂

Update 23.10.2016: Inzwischen hat Anil Polat  eine zugehörige App entwickelt+gelauncht. Diese ist in den Appstores iTunes, Google Play bzw. auf Amazon verfügbar. Die URLs zum Download der App findet sich hier: https://foxnomad.com/2016/04/26/map-wireless-passwords-airports-lounges-around-world-updated-regularly/.

jadacyrus Ransomware Response Kit gegen Cryptolocker-Trojaner

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym jadacyrus hat auf bitbucket eine Sammlung (Erste-Hilfe-Kit) von Entschlüsselungs-Werkzeugen nach dem Befall durch verschiedene Cryptolocker zusammengestellt. Dieses enthält u.a. das Ransomware Response Kit, Werkzeuge zum Entschlüsseln für die Windows-Schädlinge CryptoLocker, CoinVault, FBIRansomWare und TeslaCrypt sowie das Ransomware Removal Tool von TrendMicro, welches mehrere Schädlinge entfernen kann. Desweiteren stellt der Forscher verschiedene Dokumentationen bereit, die Opfern von Krypto-Trojanern helfen sollen, solche Infektionen in Zukunft zu verhindern. Meine Meinung: Nachdem ich in der Vergangenheit bereits einmal bei einem Kunden mit den Tools für Abhilfe sorgen konnte, mir allerdings vorab all die Tools sowie die Anleitung einzeln in verschiedenen Foren zusammensuchen musste, finde ich die Idee einer gepflegten Compilation von Tools interessant.

Die Bestandteile des Toolkits im Einzelnen:

Contained in this kit

Directory Information
\CryptoLocker Instructions on CryptoLocker removal and threat mitigation
\CryptoLockerDecrypt FireEye Tool to decrypt files encrypted by the CryptoLocker ransomware
\TrendMicro_Ransomware_RemovalTool TrendMicro’s ransomware removal tool + instructions
\FBIRansomWare Instructions to remove FBIRansomWare and removal tools
\CoinVault Instructions to remove coinvault ransomware and removal tools
\TeslaCrypt Tool fo removing a variant of cryptolocker ransomware

Das Toolkit wird unter https://bitbucket.org/jadacyrus/ransomwareremovalkit angeboten. Allerdings sollte man bei der Anwendung Vorsicht walten lassen, um nicht selber für einen Datenverlust zu sorgen. Also: Vorab die Daten sichern und beachten, dass die Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt. Ich werde bei Gelegenheit die Tools testen und die Ergebnisse hier posten.

Und ansonsten: Bei einem Befall auf keinen Fall die Erpresser bezahlen! Die Zahlung von „Lösegeld“ garantiert keineswegs, dass die Erpresser auch tatsächlich helfen…

@fire Spendenaufruf – Erdbeben in Nepal

Mein Bruder Sven Mautsch engagiert sich bei der gemeinnützigen Organisation @fire, welche gerade auch wieder in Nepal tätig ist, um den dortigen Opfern der Erdbebenkatastrophe zu helfen. In diesem Zug hat mich der angefügte Spendenaufruf zur Unterstützung der Opfer und ehrenamtlichen Helfer in Nepal erreicht, den ich gerne teilen möchte:

@fire-Spendenaufruf Nepal 27042015

Mehr Informationen zur Verwendung der Spenden an @fire findet sich auf der nachfolgenden Seite: http://www.at-fire.de/spenden .

Es würde mich freuen, wenn sich auf diesem Weg Unterstützung für die Opfer bzw. die Arbeit der freiwilligen Helfer finden würde!

 

OneDrive API: Einfacher Zugriff auf Onedrive von Microsoft

Unter http://onedrive.github.io/ stellt Microsoft in der Zwischenzeit die API nebst Entwicklungswerkzeugen (SDK), Dokumentation und Code-Snipplets für OneDrive (derzeit nur für die private Consumer-Variante) zur Verfügung. Damit soll es auch Drittanbietern (Komplementoren) ermöglicht werden, mit ihren Anwendungen/Apps den Zugriff auf die OneDrive als Plattform zu erhalten und für Innovationen im Microsoft Ökosystem zu sorgen…

SecureErase: SSD sicher löschen mit Parted Magic Live CD bzw. USB-Stick

Nachdem der mitgelieferte SSD Magician von Samsung Probleme damit hat, einen bootbaren USB-Stick zum sicheren Löschen meiner Samsung 830 PRO SSD im UEFI-Modus zu erstellen, bin ich auf die Suche nach sinnvollen Alternativen gegangen und habe diese im Linux Umfeld mit der Parted Magic Live CD gefunden. Diese ermöglichte es mir, meine Samsung SSD vor der Weitergabe sicher zu löschen. Die Anwendung klassischer Tools für Festplatten zum Überschreiben dieser, machen hier keinen Sinn, siehe: http://www.heise.de/security/meldung/Viele-SSDs-und-USB-Sticks-lassen-sich-nicht-sicher-loeschen-1195973.html

Dazu bin ich wie folgt vorgegangen:

  • Auf den Seiten von Chip.de habe ich mir eine kostenlose Version von Parted Magic heruntergeladen. Für neuere Versionen von Parted Magic fällt ein Preis von ca. 10 EUR an –> Auch nicht sehr teuer für die Mühen, welche der Autor in diese LiveCD gesteckt hat. Selbst meine interne UMTS-Karte usw. wurden darin problemlos erkannt…
  • Diese ISO habe ich mittels des Tools TuxBoot (bei mir die Version 0.8.2 – Download vonSourceForge) auf einen USB-Stick gebannt. Dazu habe ich (siehe Screenshot)
    • Tuxboot gestartet
    • „Preloaded ISO“ und die zuvor bei Chip heruntergeladene Datei (ISO) ausgewählt.
    • Als Ziel den USB-Stick gewählt und mit OK bestätigt. Nach ein paar Minuten war der Stick fertig…

tuxboot

  • Anschließend habe ich das System von diesem USB-Stick gebootet (Auswahl im Grub Menu: Default Settings 64 from RAM – kann je nach System unterschiedlich sein).
  • Nach dem Booten habe ich die Funktion „Erase Disk“ auf dem Desktop gewählt und hier dann für eine SSD den untersten Menüpunkt „Internal Secure Erase Command“  (diese nutzt im Hintergrund hdparm) sowie im nächsten Fenster die zu löschende SSD gewählt.
  • Anschließend hat sich Parted Magic noch darüber beschwert, dass meine SSD im Status „Frozen“ und daher nicht gelöscht werden können. Hier kann man sich damit behelfen, indem man das System in den Standby-Modus versetzt, wieder aufweckt und das Erase Modul neu startet ODER die SSD kurzzeitig vom System trennt. Ich habe ersteres gewählt. Anschließend war meine SSD nicht mehr im Status „frozen“ und konnte somit gelöscht werden. Selbstverständlich gab es noch ein paar Rückfragen dazu, welche ich bestätigen konnte…
  • Das wars… und ich konnte Parted Magic beenden (herunterfahren), meine SSD ausbauen und guten Gewissens weitergeben.

Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen von Euch auch… 🙂

Mehr Apps für das Amazon fire phone: Mit dem „APK Downloader“ Android Apps aus dem Google Play Store downloaden

Als relativ glücklicher Besitzer eines Amazon fire phone bin ich eigentlich von der Hardware (Geschwindigkeit, Verarbeitung, …) sowie dem Betriebssystem fireOS positiv überrascht. Hatte ich doch im Vorfeld recht viel Negatives darüber gelesen… Mich stört jedoch weiterhin das recht eingeschränkte App-Angebot in Amazons AppStore. Das Angebot komplementärer Apps für Zusatzfunktionen ist für mich immer noch mit entscheidend für den Nutzen eines Smartphones. Daher bin ich derzeit auf der Suche nach alternativen Quellen, um entsprechende Android Apps aus dem Google PlayStore auf mein Amazon fire phone zu bekommen. Siehe hierzu auch mein Beitrag zur Installation des PlayStore auf dem Amazon fire phone. Bei der Suche nach Alternativen bin ich auf den nachfolgenden Dienst bzw. Extension für Google Chrome gestoßen: Den APK Downloader. Er ermöglicht es Euch zu einem Link bzw. einer App aus dem PlayStore eine entsprechende APK herunterzuladen und somit auch die neueste Version einer App auf Euer fire phone zu installieren. Angeblich funktioniert diese Variante auch mit anderen Geräten, wie dem Kindle fire – ich habe es allerdings nicht getestet…

Die Website zum Dienst sagt dazu: „Have you ever wanted to get your hands on the latest game, only to find that the Google Play thought it wasn’t compatible with your phone? Maybe you don’t have a snapdragon device, but youre’re pretty sure an old device could handle it still. Have a Kindle Fire and want access to more than just the Amazon AppStore? Until now you’ve been stuck, but a new online service also come with Chrome extension called APK Downloader will allow you to download an apk file from the Google Play directly to your desktop rather than to your device.“

Um den APK Downloader nutzen zu können benötigt Ihr zwei Dinge:

  • einen Google Account mit dem Ihr Euch im PlayStore anmeldet und Apps usw. herunterladen könnt.
  • Eine so genannte Device ID (GSF ID KEY –  GSF steht für Google Service Framework) Eures Gerätes. Diese könnt Ihr durch das „Wählen“ der nachfolgenden Tastenkombination auslesen:  *#*#TALK#*#* . Anschließend öffnet sich der GTalk Service Monitor in dem Ihr nach einem Eintrag in der Form „Device ID: android-….“ suchen müsst. Hier den Wert OHNE „android-“ notieren und im APK Downloader verwenden.

Anschließend kann der Downloader genutzt werden, um APKs herunterzuladen, auf das firephone zu kopieren (eine Anleitung dazu findet Ihr hier) und anschließend zu installieren…

Eine ganz interessante Lösung, wenn diese Variante des Herunterladen von APKs auch einen Nachteil mit sich bringt: Aktualisierungen von Apps erfolgen auf diese Art und Weise leider nicht automatisch über den Google PlayStore. Hier müsst Ihr wieder einen manuellen Download bspw. auf den APK Downloader starten…

Also: Viel Spaß damit und ich freue mich über Euer Feedback bzw. auch über Hinweise, wie man einfacher/geschickter aber auch legal an Apps aus dem PlayStore kommt… Alternative AppStores wie bspw. Mobogenie werde ich sicherlich auch noch ausprobieren… 🙂 Wie immer gilt: Alles ohne Gewähr!

26 signs you were born and raised in Germany

Einen netten Beitrag über ein paar Besonderheiten „der Deutschen“ gibt es unter: http://matadornetwork.com/life/26-signs-born-raised-germany/ . Wenn ich auch nicht bei allen Themen zustimmen, so musste ich doch ein paar Mal schmunzeln…

Nach Symantec Update: Absturz des IE mit „Internet Explorer muss beendet werden“

Nachdem mich heute morgen ein Kunde kontaktiert hat und davon berichtet hat, dass auf allen seinen Windows-Clients im Netzwerk der Internet Explorer (IE) beim Start sofort crasht, habe ich mich auf die Suche nach der Ursache des Fehlers gemacht und bin in den Eventlogs der Clients auf nachfolgende Meldungen aufmerksam geworden:

Faulting application name: iexplore.exe, version: 8.0.7601.18595, time stamp: 0x54221028
 Faulting module name: IPSEng32.dll, version: 14.2.1.9, time stamp: 0x54c8223b
 Exception code: 0xc0000417
 Fault offset: 0x000c61e2
 Faulting process id: 0x16d8
 Faulting application start time: 0x01d04dbadd6aa815
 Faulting application path: C:\Program Files (x86)\Internet Explorer\iexplore.exe
 Faulting module path: C:\Program Files (x86)\Norton Internet Security\NortonData\21.6.0.32\Definitions\IPSDefs\20150220.001\IPSEng32.dll
 Report Id: 1ba3a425-b9ae-11e4-8a78-8086f260ced9

und

Protokollname: Application
 Quelle: Application Error
 Datum: 21.02.2015 11:17:47
 Ereignis-ID: 1000
 Aufgabenkategorie:(100)
 Ebene: Fehler
 Schlüsselwörter:Klassisch
 Benutzer: Nicht zutreffend
 Computer: XXXXXXX
 Beschreibung:
 Name der fehlerhaften Anwendung: iexplore.exe, Version: 11.0.9600.17631, Zeitstempel: 0x54b31a70
 Name des fehlerhaften Moduls: IPSEng32.dll, Version: 14.2.1.9, Zeitstempel: 0x54c8223b
 Ausnahmecode: 0xc0000417
 Fehleroffset: 0x000c61e2
 ID des fehlerhaften Prozesses: 0x1648
 Startzeit der fehlerhaften Anwendung: 0x01d04dbfa37825fa
 Pfad der fehlerhaften Anwendung: C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe
 Pfad des fehlerhaften Moduls: C:\Program Files\Norton Security with Backup\NortonData\22.0.0.110\Definitions\IPSDefs\20150220.001\IPSEng32.dll
 Berichtskennung: e12bd502-b9b2-11e4-bbf0-000ffef1a0f4
 Ereignis-XML:
 xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
 <System>
 Application Error" />
 Qualifiers="0">1000
 <Level>2</Level>
 <Task>100</Task>
 <Keywords>0x80000000000000</Keywords>
 SystemTime="2015-02-21T10:17:47.000000000Z" />
 <EventRecordID>76703</EventRecordID>
 <Channel>Application</Channel>
 <Computer>XXXXXXX</Computer>
 <Security />
 </System>
 <EventData>
 <Data>iexplore.exe</Data>
 <Data>11.0.9600.17631</Data>
 <Data>54b31a70</Data>
 <Data>IPSEng32.dll</Data>
 <Data>14.2.1.9</Data>
 <Data>54c8223b</Data>
 <Data>c0000417</Data>
 <Data>000c61e2</Data>
 <Data>1648</Data>
 <Data>01d04dbfa37825fa</Data>
 C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe
 C:\Program Files\Norton Security with Backup\NortonData\22.0.0.110\Definitions\IPSDefs\20150220.001\IPSEng32.dll
 <Data>e12bd502-b9b2-11e4-bbf0-000ffef1a0f4</Data>
 </EventData>
 </Event>

Laut den Beiträgen in https://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/d2e2e600-bdc9-406c-b0c9-0729590f2fd9/ie-11-has-stopped-working-immediately-upon-start?forum=ieitprocurrentver und http://www.symantec.com/connect/forums/ie11-crashing-related-sep-update-symantec-endpoint-protection-12 wird dieser Fehler durch fehlerhafte Antivirensignaturen von Symantec vom 20.02.2015 verursacht. Eigentlich sollte das Problem durch ein Update via LiveUpdate von Symantec behoben werden Leider hat aber LiveUpdate zumindest auf den Clients hier zunächst einen Fehler gemeldet und konnte somit auch keine neuen fehlerfreien Signatur-Updates installieren…

Ich konnte mir damit behelfen, dass ich zunächst sicherheitshalber alle wichtigen Windows Sicherheitsupdates auf den Rechnern nachgezogen habe, anschließend in der Systemsteuerung für den IE die Norton Toolbar und Identity Protection (IPS) Erweiterungen deaktiviert bzw. aktiviert habe und anschließend ein Live-Update durchgeführt habe. Dieses Rumspielen mit der De- bzw. Aktivierung der Toolbar+IPS war notwendig, um wieder funktionierende Signaturen installieren zu können. Nach dem Update waren die Abstürze beseitigt. Das Aktivieren und Deaktivieren der Toolbar funktioniert wie folgt (siehe auch Screenshot):

  • Systemsteuerung
  • Internetoptionen
  • Programme
  • Addons Verwalten und anschließend die Toolsbars auswählen und per Klick Aktivieren bzw. Deaktivieren entsprechend den Status ändern. Beim nächsten Start des IE werden die Einstellungen dann aktiv.

symantec

Hinweis: Das Verhalten war an den Rechnern unterschiedlich – einmal musste ich die Toolbars deaktivieren, einmal musste ich sie aktivieren, um anschließend ein Update via LiveUpdate ausführen zu können. D.h. einfach mal ausprobieren!

Vielleicht hilft der Tipp ja jemanden!

X11-Forwarding für Mac OS X einrichten

Wie man bei Lektüre dieses Blogs sicherlich bereits vermuten kann, beschäftige ich mich derzeit mit der Einrichtung meiner „neuen“ Apple MacBoock Air/Mac Book Pro bzw. Mac OS X Yosemite. Insb. bin ich auf der Suche nach Lösungen, meine bisher „lieb gewonnenen“ Anwendungen von Linux bzw. Windows auch auf dem Mac zum Laufen zu bekommen bzw. abbilden zu können.

Eines dieser Anwendungensszenarien ist der Verbindungsaufbau zu Linux/Unix-Maschinen via SSH inkl. X11-Forwarding. Dieses benötige ich, wenn ich via SSH auf entfernte Server und deren X11-System sowie darauf aufbauende Anwendungen (Browser auf der Zielmaschine, Acronis Konsole, …) zugreifen möchte.

Hierzu benötigt man zuerst eine X11-Unterstützung im Mac OS X-Betriebssystem. Leider hat Apple die X11-Komponente aus Mac OS X entfernt und deren Weiterentwicklung in ein gesondertes Community-Projekt mit dem Namen „XQuartz“ ausgelagert. Man muss also zumindest unter neueren Mac OS X Varianten wie Yosemite, el Capitan oder neuer zunächst auf der Website des Projekts das entsprechende Installationspaket herunterladen und installieren. Die Installation nimmt ein paar Minuten in Anspruch… so dass man sich (zumindest ich) gut und gerne kurz einen Kaffee holen kann. 🙂

Nachdem man diesen Schritt durchgeführt und XQuartz installiert hat, muss man „nur noch“ eine SSH-Verbindung mit X11-Forwarding aufbauen bzw. in der Verbindungssoftware konfigurieren. Ich verwende dafür das Tool Royal TS in der OS X-Variante. Genauso gut kann man aber auch in der Shell direkt eine Verbindung mittels des openssh-clients aufbauen:

ssh -X <usernameremote>@<remotemachine>

Anschließend sollte der Zugriff und das X11-Forwarding mittels SSH auf die entfernte Maschine funktionieren.

Ggf. lohnt sich auch, je nach Leitung, die Aktivierung der Kompression mittels des Parameters -C, also:

ssh -X -C <usernameremote>@<remotemachine>

Für weitere Hilfen bzw. Optionen würde ich empfehlen, entweder die man-page des openssh-clients durch Eingabe von „man ssh“ in der Shell bzw. dem Terminal oder die Website des XQuartz-Projektes zu konsultieren.

Viel Spaß damit… ! 🙂